Die Digitale Volumentomographie in der Radiologie

Immer mehr Radiologie-Praxen nutzen die Mehrwerte der DVT ergänzend zur Computertomographie – denn sie bietet eine bessere Detaildarstellung aufgrund geringerer Schnittdicken, minimale Artefakte und eine niedrigere Strahlenbelastung. Die Radiologie kombiniert die Indikationsbereiche der dentalen und HNO-Anwendungen: Die unterschiedlichen Aufnahmevolumen (Fields of View, FOV) ermöglichen den Einsatz in der Implantatplanung zur exakten Einpassung des Implantats, in der Mund-, Kiefer- und Gesichtsheilkunde bei Spaltbildung oder verlagerten Zähnen und in der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde bei behinderter Nasenatmung, Verdacht auf Sinusitis oder Entzündungen.

  • News

    Diagnostiksoftware zur Archivierung von Aufnahmen

    Die Bildbearbeitungssoftware i-Dixel 2.0 bietet eine Vielzahl von Funktionen für ein vollständiges Therapiekonzept von der ersten…

    Mehr erfahren
Händlersuche