Was unsere Kunden über uns sagen

Seit der Gründung von Morita verfeinern wir kontinuierlich unser Gespür für die Abläufe in Praxen und Kliniken. An erster Stelle stehen dabei die Bedürfnisse der Anwender wie auch die Behandlungsqualität der Patienten. Gemeinsam mit unseren Fachhandelspartnern sind aus diesem engen Dialog langjährige und von gegenseitigem Vertrauen geprägte Kundenbeziehungen erwachsen.

  • Für eine qualitativ hochwertige Behandlung ist qualitativ hochwertiges Equipment die Grundvoraussetzung. Dass ich hier mit Morita die richtige Entscheidung getroffen habe, bestätigt sich jeden Tag aufs Neue.

    Dr. Nikolaus Treugut Zahnarzt, Langenaltheim
  • Es ist und war eine extrem gute Entscheidung zu Morita wechseln, weil wir einfach von dem Produkt (Signo T500) überzeugt sind. Alle unsere Einheiten werden bald 22 Morita Einheiten sein.

    Tim Graf Zahnarzt, Neuss
  • Der neue Tri Auto ZX2 erleichtert die Kontrolle über den Aufbereitungsprozess. OGP und OTR: 2 entscheidende, neuartige Funktionen lassen Sicherheit und Effizienz eine Symbiose eingehen, um die maschinelle Aufbereitung zu erleichtern.

    Dr. Sebastian Riedel Endodontologe, Berlin
  • Das ist eine ganz andere Liga der Bildgebung. Die DVT-Bilder (des Veraviewepocs 3D R100) sind viel exakter, man sieht wirklich ganz genau die Kanäle und kann diese auch gut vermessen.

    Katharina Sarnetzki Zahnärztin, Hohentengen
  • Dieses Instrument ist zuverlässiger und sicherer als Produkte anderer Hersteller, weil man mit ihm die Wurzelkanallänge messen kann und sich die Drehrichtung ändern lässt. Wenn Sie dieses Instrument einmal benutzt haben, möchten Sie kein anderes mehr verwenden. Das Instrument ist nun eleganter und seine Handhabung angenehmer, weil keine externe Feilenelektrode mehr aus dem Kopf herausragt.

    Dr. Yoshi Terauchi Endodontologe, USA
  • Was für mich total heraussticht an der Einheit (Signo T500) ist die Endodontiefunktion. Kein Kabelsalat mehr bei der Endo - man hat alles wunderbar integriert.

    Jonas Barth Zahnarzt, Kirchheimbolanden
  • Die Drehrichtungsumkehr vermeidet, dass die Feile im Wurzelkanal blockiert und nach unten zieht, auch wenn ich absichtlich zu viel Druck ausgeübt habe, um einen neuen unerfahrenen Behandler zu simulieren. Die Gefahr eines Feilenbruchs ist wesentlich geringer.

    Dr. Kitamura Endodontologe, Japan
  • Mit Morita bin ich automatisch einen Schritt voraus. (Über die Leistungsfähigkeit des Tri Auto ZX2)

    Dr. Richard Kahan Zahnarzt, London
  • Ich habe verschiedene Feilen an extrahierten Zähnen ausprobiert. Dabei habe ich festgestellt, dass man mit diesem neuen Instrument wahrscheinlich einen Wurzelkanal mit nur einer Feile aufbereiten kann.

    Dr. Okumura Endodontologe, Japan
  • Da stimmen die inneren und äußeren Werte! (Über die Bildqualität des Veraview X800)

    Hans-Willi Herrmann Endodontologe, Bad Kreuznach
  • Ich benutze Ihr Instrument (Tri Auto ZX2) jeden Tag und bin sehr beeindruckt. Das ist eine revolutionäre Entwicklung!!! Ich möchte die Benutzung des Instruments sobald wie möglich systematisieren und ein Seminar dazu abhalten.

    Dr. Tsukiboshi Endodontologe, Japan
  • Für mich das weltweit beste Gerät dieser Klasse. (Über den Er:YAG Laser AdvErL EVO)

    Prof. Dr. Giulio Rasperini Zahnarzt, Piacenza, Italien
  • Der Tri Auto ZX2 ist ein außergewöhnliches Gerät. Das kabellose Handstück erleichtert die Bedienung und die OTR-Funktion erzielt zuverlässige Ergebnisse. Der integrierte Apex Lokator macht ein Verbindungskabel überflüssig. Das Gerät ist daher ideal für endodontische Behandlungen in unterschiedlichen Praxisräumen, auch wenn diese weit voneinander entfernt sind.

    Prof. Emanuele Ambu Endodontologe, Italien
  • Seit zweieinhalb Jahren arbeite ich auf der Signo G10. In der Praxis haben wir davon 5 Stück. Sie sehen noch immer wie neu aus und leisten einwandfreie Arbeit. Ich kann sie besonders für Behandlungszimmer empfehlen die ein hohes Patientenaufkommen aufweisen, weil die Signo G10 ein verlässliches und schnelles Arbeitstier ist.

    Dr. Jan Wasiak Zahnarzt, Neu-Isenburg
  • Ich persönlich komme, vor allem wegen der einfachen und überschaubaren Bedienung mit der Behandlungseinheit Signo G10 II besser zurecht. Deshalb kann ich mir sie in meiner Praxis nicht mehr wegdenken.

    Dr. Jan Wasiak Zahnarzt, Neu-Isenburg
  • Wenn Sie den Bohrer in den Kopf des Winkelstückes einführen, dann würde ich fast pathetisch sagen, dass das einfach einem präzisen Hereingleiten mit einem definierten Sitz entspricht.

    Oscar von Stetten Endodontologe, Stuttgart
  • Was sind aus Ihrer Sicht die 3 wichtigsten Kriterien beim Kauf eines DVT? Das oberste Gebot ist „Reliablility“. Das Wort kann man leider sehr schlecht ins Deutsche übersetzen. Ich beschreibe es immer so: Stellen Sie sich vor, Sie gehen morgens in Ihre Praxis, schalten das Gerät an und Sie wissen, dass es funktioniert. Das ist ganz essentiell. Und genau da ist Morita ganz stark!

    Priv.-Doz. Dr. med. dent. Dirk Schulze Digitales Diagnostikzentrum, Germany
  • Ganz gleich, ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene: Mein Anspruch ist es, den Patienten eine perfekte kieferorthopädische Behandlung in einer entspannten Atmosphäre zu bieten. Hier hat sich Morita als perfekter Partner erwiesen.

    Dr. Viviana Jacobs Kieferorthopädin, Düsseldorf
  • Die Morita Einheiten (Signo T500) glänzen nicht nur durch Ihr Design, sondern vielmehr durch die Funktionalität: iPad Halterung, Ölhydraulik, mit der der Behandlungsstuhl verfahren wird. Das ist alles Qualität, das ist clean, aber auch extrem funktional und das verkörpert Morita in jeder Sache.

    Tim Graf Zahnarzt, Neuss
  • Die Behandlungseinheit setzt Maßstäbe in der modernen Teamarbeit.

    Dr. Jörg Schröder Endodontologe, Berlin
  • Integrierte Sicherheitsfunktionen und neuartigerotierende Instrumente sind nur einige der Morita-Technologien, die Endodontologen in ihren täglichen Herausforderungen unterstützen – für eine schnelle, sichere und einfache Aufbereitung jeder Art von Wurzelkanal. In wenigen Minuten ist selbst ein komplexes Wurzelkanalsystem sicher präpariert. Kürzere Behandlungsdauer, beste klinische Resultate: Das ist es, was für Endodontologen und ihre Patienten wirklich zählt. Und genau hierbei garantieren die Systeme und Instrumente von Morita tagtäglich Unterstützung.

    Prof. Emanuele Ambu Endodontologe, Bologna
  • Wann immer es geht und der Patient mit den dafür anfallenden Kosten einverstanden ist, favorisiere ich bei Fragen zu den knöchernen Strukturen des Schädels das DVT: Die Auflösung ist höher und die Strahlenexposition niedriger als bei einer Computertomographie. Beim DVT liegt immer ein 3D-Datensatz vor, der auch von den Überweisern mit dem kostenfrei mitgelieferten Viewer betrachtet werden kann.

    Dr. Dirk Brechtelsbauer Radiologe, Darmstadt
  • Mit der 3D-Darstellung der Nasennebenhöhlen, des Mittelohres, der Felsenbeine und der oberen Atemwege können wir diagnostische Fragestellungen schnell, exakt und aus einer Hand beantworten und Operationen genau planen. Die Untersuchung ist für den Patienten durch die sitzende Position sehr angenehm und erzeugt bei maximaler Auflösung eine deutlich geringere Strahlenbelastung als herkömmliche CTs. Von den gewonnenen Informationen können auch Zahnärzte und Kieferchirurgen profitieren. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit bietet so auch wirtschaftliche Vorteile.

    Dr. Florian Heimlich HNO-Arzt, Heidelberg
  • In dem hier vorgestellten Fall zeigt sich sehr anschaulich der Vorteil einer 3D-Diagnostik gegenüber einer konventionellen 2D-Aufnahme. Das tatsächliche Ausmaß des Lokalbefundes konnte erst eindeutig durch die DVT-Aufnahme beurteilt und die daraus resultierende Behandlung optimal geplant werden.

    Dr. Benjamin Engelke Oralchirurg, Brühl
  • 2007 sah ich ein Foto sowie einen PR-Artikel über EMCIA in einer Fachzeitschrift. Die elegante Instrumentenanordnung in der Rückenlehne der Patientenliege sprach mich sofort an. Diese Anordnung ergibt für mich einen guten, schnellen Arbeitsfluss und unterstützt die Greifhygiene. Schlauchgebundene Instrumente in der Behandlung von Kindern und Angstpatienten lange unsichtbar zu halten, ist für mich ein sehr wichtiger Aspekt.

    Dr. Mildred Hartmann Zahnärztin, Brühl
  • Die Ölhydraulik ist für die Patienten äußerst angenehm, sanft und praktisch geräuschlos fährt der Stuhl in die gewünschte Position. Zudem empfinden die Patienten die Rückenlehne als sehr bequem.

    Dr. Matthias Hoffmann Kieferorthopäde, Ingolstadt
  • In unseren endodontischen Sitzungen arbeiten wir nicht selten mit zwei gleichzeitig assistierenden Helferinnen, eine links, eine rechts von unserer Zwölf- Uhr-Behandlungsposition. Dies ist völlig unproblematisch – keiner behindert den anderen - und spart außerdem Zeit. Die Möglichkeit der Einstellung des Slow-Speed-Modus ist natürlich für die Justierung des Mikroskops ideal.

    Dr. Tom Schloss, Dr. Jürgen Wollner Endodontologen, Nürnberg
  • Während von vielen Kollegen orthopädische Behandlungen beklagt werden, sie sich dauernder Belastung mit physiotherapeutischer Behandlung unterziehen, habe ich keine Rückenprobleme. Daher war es auch klar, dass ich mich bei meiner Zweitausstattung von vier Behandlungsplätzen nach 15 Jahren wieder für EMCIA- Behandlungseinheiten entschieden habe.

    Dr. Rolf Saatjohann Zahnarzt, Horstmar
  • 2008 entschied ich mich für eine weitere EMCIA. Neben der ergonomischen, rückenschonenden Behandlungsposition schätze ich vor allem die konstante, immer aufgeräumte Arbeitsumgebung. Das Tray ist automatisch immer in gleicher Griffposition und schafft eine konstante Arbeitsumgebung. Da ich sehr viel mit dem Mikroskop arbeite, ist die Zwölf-Uhr-Position für mich als Behandler ideal.

    Dr. Christoph Huhn Endodontologe, Dessau
  • Insbesondere gefällt uns am Arztelement der Signo Treffert die Zurückführung der schlauchgebundenen Instrumente in die Instrumentenköcher. Dies ist sicher, schnell und vor allem blind möglich, so dass die Augen im Arbeitsfeld verbleiben können. Der Wechsel geht schnell und uns fallen keine Instrumente mehr runter.

    Dr. Rainer Halves Zahnarzt, Emmerthal
  • Unser neues DVT Veraviewepocs 3D begeistert uns immer wieder. Aus vollständigem 2D-Bild sind in kürzester Zeit 3D-Formate auswählbar. Nach unseren Erfahrungen ist die Qualität erstklassig in Bezug auf Aufnahmequalität, Bedienkomfort und Positionierung. Die relativ kleinen Formate genügen für unsere Fragestellungen vollauf, durch die kleinen Aufnahmefenster werden Artefakte vermieden. Zudem werden die Bewegungsartefakte durch die extrem kurzen Umlaufzeiten des Strahlers gegen null gestellt.

    Dres. Schlotter Zahnärzte, Hannover
  • Nachdem ich meine Praxis nun mit der EMCIA-Einheit ausgestattet habe, empfinde ich die große Beinfreiheit als weiteren Vorteil. Die Patienten registrieren die Ruhe und Aufgeräumtheit, sie sehen die Instrumente praktisch nicht, da sie in der Rückenlehne untergebracht sind. Im Ergebnis wirkt die Einheit angstreduzierend. EMCIA ist nun seit mehr als einem Jahr ohne jegliche technische Störung in Betrieb.

    Dr. Sivan Ates Oralchirurg, Köln
  • Neben der einfachen Handhabung und der geringen Strahlenbelastung für den Patienten schätzen wir sehr die Präzision der Aufnahmen. Die Möglichkeiten zur Eingrenzung des zu bestrahlenden Feldes und die besonders kurzen Umlaufzeiten reduzieren Bewegungsartefakte deutlich. Im Ergebnis werden einheitlich durchgefärbte Aufnahmen erzeugt, ohne Wirbelsäulenschatten etc.

    Dr. Hendrik Wefers Oralchirurg, Emsdetten
  • Im Kollegengespräch aus dem Bereich der MKG sind wir auf das Accuitomo aufmerksam geworden. Gerade bei unklaren klinischen Befunden liefert das DVT eine verlässliche diagnostische Abklärung. Die Qualität der Accuitomo- Aufnahmen ist in Bezug auf Schärfe und Kontrast unübertroffen.

    Dr. Dres, Dr. Saiczek Zahnärzte, Hamm
  • Den technischen Fortschritt der Leistungen von vier konkurrierenden Herstellern habe ich über Jahre verfolgt und eingeschätzt/verglichen. Dann war die Summe der gebotenen Vorteile im 3D Accuitomo von Morita so deutlich, dass ich mich zur Anschaffung entschlossen habe. Die Integration des 3D Accuitomo in die HNO-Ambulanz bzw. das Diagnoseumfeld ist sensationell. Bilder im Detail und das sofort. Patienten mit VA auf Defekte in der Stirnhöhle können sofort diagnostiziert werden.

    Prof. Dr. Christian Milewski HNO-Privatpraxis, Frankfurt / Main
  • Unsere Patienten empfinden die enorm kurze Umlaufzeit des Veraview IC5 als angenehm. Besonders in Verbindung mit der Dosisreduzierung.

    Dr. Beate Schauer, Dr. Heike Spalterholz Zahnärztinnen, Friedrichsdorf
  • An unsere Präparationen, gerade für die Vollkeramik-Versorgung, stellen wir uns selbst hohe Ansprüche. Die hohe Durchzugskraft macht ein Absetzen in der Präparation überflüssig; das Instrument zieht voll durch – gerade so wie früher das rote Winkelstück

    Dres. Schweppe Zahnärzte, Fröndenberg
Haben Sie Fragen?

Nutzen Sie unseren E-Mail-Service.

Händlersuche